Alterslos und quietschfidel, läuft`s wie „geschmiert“

Vital und beweglich bleiben, optisch alterslos schön – neben Vitamin C und Betakarotin spielt hier vor allem Vitamin E eine große Rolle. Der auch als Fruchtbarkeits- Vitamin bekannte Vitalstoff unterstützt die körpereigene Immunabwehr, z.B. bei erhöhter Entzündungsaktivität. Davon profitieren nicht nur Knochen und Gelenke etwa bei rheumatischen Erkrankungen. Als starkes Antioxidans kann Vitamin E auch die Haut vor vorzeitiger Alterung wie Lichtschäden und deutlich sichtbaren Altersflecken schützen. DAS Multitalent für aktiven Zellschutz und damit mehr Lebensqualität

Etwa fünf Gramm beträgt der Gesamtgehalt im Organismus. Der größte Teil befindet sich in Leber und Nebennieren, in Muskulatur und Fettgewebe. Auch Hypophyse und Keimdrüsen gehören zu den Vitamin-E-reichen Organen, die wie alle biologischen Strukturen sehr verletzlich sind.

Oxidativem Stress effektiv begegnen

Hoher oxidativer Stress etwa kann sie schädigen – ausgelöst durch freie Radikale, wie sie u.a. durch Zigarettenrauch, UVStrahlung und Umweltgifte entstehen. „Unter dem pausenlosen Angriff durch freie Radikale kann es zu Schäden an der Zellmembran kommen“, erklärt der Immunologe Dr. med. Hellmut Münch, Leiter der Medizinischen Enzymforschungsgesellschaft e.V. (MEF). „Und eine Zelle mit beschädigter Zellwand kann ihre Funktionen nicht mehr ordnungsgemäß wahrnehmen. Der gezielte Einsatz natürlicher Antioxidanzien kann hier – in Verbindung mit einer bioaktiven, überwiegend pflanzlichen Ernährung – die Zellaktivität bis ins hohe Alter unterstützen.“ Vitamin E ist dabei nicht nur ein einzelner Stoff, sondern bezeichnet eine Familie kraftvoller Vitamin-E-Verbindungen. Acht davon sind pflanzlicher Herkunft wie beispielsweise die Tocotrienole. Das viel zitierte alpha-Tocopherol bezeichnet in der Vitamin-E-Familie die biologisch aktivste Form.


Vitamin-E-Quellen in der Nahrung

Ein besonders hoher Gehalt an Vitamin E befindet sich in langsam wachsenden Pflanzen und ausgewachsenen dunkelgrünen Pflanzenanteilen: Kopfsalat, Grünkohl, gelbgrünes Gemüse. Wie auch in pflanzlichen Ölen: Rapsöl, Sanddorn-Fruchtfleischöl, Oliven-, Weizenkeim- und Sonnenblumenöl, rotem Palmöl und Sojaöl.


Natürliches Anti-Aging für Haut, Haare, Nägel

Je mehr Zellen unter dem Einfluss freier Radikale fehlerhaft arbeiten oder gar absterben, umso eher wird eine vorzeitige Alterung der Haut mit Falten oder Altersflecken sichtbar. Gründe, warum Vitamin E häufig in Kosmetika zu finden ist. Als Nahrungsergänzung eingenommen können flüssige Vitaminkonzentrate mit Vitamin E aus Sojaöl (z.B. „innova mulsin® Vitamin E + Selen) vor Radikalschäden bewahren, und so die Schönheit und auch Gesundheit der Haut optimal unterstützen. Zudem kann „innova mulsin® Vitamin E + Selen“ zum Erhalt normaler Haare und Nägel beitragen. Gegenüber herkömmlicher Nahrungsergänzung sind Mulsine 3 100-prozentig bioverfügbar. Das heißt, sie müssen nicht den Magen-Darm-Trakt passieren, sondern können direkt über den Lymphweg aufgenommen werden.

Ein Multitalent bei vielen Krankheiten

„Besonders hilfreich hat sich Vitamin E zur Prophylaxe und in der Therapie einer Vielzahl von Krankheitsbildern erwiesen“, so Dr. Münch. „Da es u.a. die Funktion der weißen Blutkörperchen verbessern kann, ist es dazu in der Lage, die Abwehrkräfte zu stärken. Im Verbund mit dem Spurenelement Selen kann Vitamin E beispielsweise die Infektanfälligkeit reduzieren, insbesondere bei älteren Patienten.“ Das therapeutische Potenzial des Vitamins wird darüber hinaus auch in der Wundheilung genutzt, um die Bildung neuer Zellen zu unterstützen, ohne dass diese von freien Radikalen angegriffen werden können.

Knochen und Gelenke: So läuft‘s wie geschmiert

Eine Überproduktion zellzerstörender freier Radikale findet sich häufig auch in entzündeten Gelenken. Hellmut Münch: „Bei Patienten mit Gelenkschmerzen und Bewegungseinschränkungen sehen wir oft erniedrigte Vitamin-E-Spiegel. Wird dieses Defizit, etwa durch die Gabe von „innova Mulsin® Vitamin E + Selen“, ausgeglichen, können damit auch die Beschwerden gemindert werden.“ Weitere Anwendungen von Vitamin E sind z.B. Bindegewebsschwäche. Die Vorsorge vor Gefäßverkalkung oder auch vor grauem Star. Der Schutz der Prostata (insbesondere bei Rauchern), die komplementäre Schmerztherapie sowie der unterstützende Einsatz bei Demenzerkrankungen in der Geriatrie.

Antiaging